The Newspaper - Klatsch und Tratsch beherrscht London!
#1


THE MORNING CHRONICLE
NEWS! NEWS! NEWS!

London ist die Stadt der Zeitungen. Nirgends sonst gibt es so viele Tages- und Wochenzeitungen wie hier. Obwohl die Zeitungen nicht billig sind und sie sich sicher nicht jeder leisten (oder lesen) kann. Aber jeder, der es sich leisten kann, will informiert - und vor allem unterhalten sein. Niemand prüft, ob wahr ist, was in der Zeitung steht. Aber interessant muss es sein. Wer hat gestern Abend bei Lord Chelsey gegessen? Hat man diesen schrecklichen Mord an dem Küchenmädchen nun endlich aufgeklärt und den Mörder bestraft? Was unternimmt das Parlament wegen der ständig wachsenden Steuern und wer weist die Franzosen in die Schranken? In einer Stadt, in der Gossip die Währung ist, sind die Zeitungen die Bankautomaten.

Eine dieser Zeitungen ist der "Morning Chronicle". Die Zeitung existiert bereits seit 1769 und ist sehr erfolgreich. Alle paar Jahre wechselt sie den Herausgeber, weil der alte in den Ruhestand geht, stirbt oder sich einem anderen Geschäft widmet. Denn das ist der "Morning Chronicle": Ein Geschäft. Nur wenige, die daran beteiligt sind, haben ein Interesse an Wahrheit, aber das Schicksal eines jeden einzelnen ist Eng mit der Zeitung verbunden.

Short facts:
  • Die Zeitung erscheint jeden Morgen ab etwa 7 Uhr, Artikel müssen bis zum Setzen eine Stunde vorher eingegangen sein.
  • Wie die meisten Tageszeitungen, handelt es sich bei jeder Ausgabe um eine zweimal gefaltete Doppelseite ca. Din A 1. In der Kürze liegt die Würze!
  • Niemand prüft die Richtigkeit der Artikel, die in erster Linie gut geschrieben und unterhaltend sein sollen.
  • Alle Artikel werden anonym verfasst. Richtige "Reporter" oder "Journalisten" gibt es noch nicht.
  • Bezahlt wird pro Artikel bzw. pro Zeile.
  • Nur der Herausgeber hat ein "Büro" und stellt seinen Schreibern großzügigerweise den Vorraum mit zwei Schreibtischen zur Verfügung.
  • Namen, Alter, Hintergrund und Avatarpersonen können angepasst werden.
  • Für die Charaktere bestehen noch andere Verbindungsmöglichkeiten im Forum.






1 Der Herausgeber



Name: James Perry
Alter: 36 Jahre
Tätigkeit: Herausgeber der Tageszeitung “Morning Chronicle”
Avatarvorschlag: Michael Fassbender

“I don’t care it it’s true or not. It’s interesting. People’ll want to read it and buy my newspaper.”

James Perry hat gerade erst die Tageszeitung "Morning Chronicle" von seinem Vorgänger übernommen. Er wittert das große Geschäft, aber man muss schon was dafür tun, dass die Leute das Blatt kaufen. Zeitungen sind nicht ganz billig und es gibt viele davon. Der "Morning Chronicle" läuft schon seit fast 30 Jahren und ist sehr beliebt. Aber da geht noch mehr. Und das heißt: Mehr Klatsch, mehr Neuigkeiten und mehr Kontroversen! Niemand will die Wahrheit lesen, die Leute wollen unterhalten werden. Im Kampf gegen seinen Konkurrenten, Matthew Nicholson, der die "London Gazette" herausgibt, schlägt sich Hazlitt auf die Seite der Freigeister, pro-revolutionären und reformbegeisterten Whigs. Nicht, dass er ihre Ideale zwangsläufig teilt. Und die Sache ist auch gefährlich. Wenn seine Zeitung zu eindeutig gegen die Regierung und das Establishment berichtet, wird sie verboten. Aber es bringt Leser! Leute wollen sich aufregen! Warum sollte man ihnen nicht geben, was sie wollen?

Hazlitt geht es darum, noch mehr Leser zu bekommen und dafür geht er auch schon mal ungewöhnliche Wege. Manche würden ihn als zynischen Geschäftsmann bezeichnen. Andere sehen einen Realisten in ihm. Aber eines muss man ihm lassen: Er weiß gut, was die Leute wollen und auch, wie man es ihnen verkaufen kann.



2 Der Journalist - der Poet



Name: Thomas Hazlitt
Alter: 27 Jahre
Tätigkeit: Nachrichtensammler für den Morning Chronicle
Avatarvorschlag: Benedict Cumberbatch

“One look from her lovely eyes, one word from her tender lips, one touch from her … from her … oh damn!”

Eigentlich versucht sich Thomas als Autor von Dramen und Lyrik. Aber wenn es nicht so gut läuft, verdient er sein Brot damit, dem "Morning Chronicle" die neuesten Nachrichten zu verkaufen. Dabei mag er keinen Klatsch und Tratsch und interessiert sich nicht wirklich für Politik. Aber von irgendwas muss man leben. Eigentlich interessiert es niemanden wirklich, ob das, was in der Zeitung steht, der Wahrheit entspricht. Es reicht, wenn es wahr genug für einen Tag ist. Aber Thomas fühlt sich nicht wohl dabei. Er versucht, seiner Aufgabe gewissenhaft nachzukommen. Auch, wenn er findet, dass sie demütigend ist für einen Poeten wie ihn.

Aber es gibt noch einen anderen Grund, wieso er immer wieder zurückkommt zu der ihm verhassten Zeitung: er hat sich in Elisabeth Seamoure verliebt! Diese Muse seiner schlaflosen Nächte und Thema zahlreicher Gedichte - die sich tatsächlich gut verkaufen in letzter Zeit. Aber wie könnte er es wagen, ihr seine Gefühle zu gestehen?


1.3 Die Wissenschaftskorrespondentin



Name: Eslisabeth Seamour
Alter: 26 Jahre
Tätigkeit: Schreiberin für den “Morning Chronicle”
Avatarvorschlag: Emma Watson

“This bloody bloody … man! Thinking he could make fun of my. But I’m sure, he doesn’t understand a word. And he surely is very, very … small.”

Elisabeth ist sicherlich in mehrerlei Hinsicht eine ungewöhnliche Erscheinung in der Redaktion des "Morning Chronicle", wo sie sich auch so selten wie möglich aufhält. Dabei fasziniert sie die Druckerei, wie sie alles Technische und Naturwissenschaftliche fasziniert. Elisabeth kommt aus einem guten Haus. Ihr Vater ist wohlhabender Spekulant und Mitglied des Unterhauses und ihre drei älteren Schwestern sind längst sehr gut verheiratet. Aber Elisabeth sieht sich noch nicht in der Ehe und da sie ihrem Vater die einzige Gesellschaft nach dem Tod der Mutter ist, beklagt sich dieser auch nicht darüber. Beide teilen eine Vorliebe für die neuesten Erfindungen und Entdeckungen und besuchen gemeinsam die Salons und öffentlichen Vorführungen Londons, die der gehobenen Gesellschaft offen stehen.
Seit etwa einem Jahr hat Elisabeth, mehr durch Zufall, damit begonnen, die Notizen ihrer Besuche dem "Morning Chronicle" zu verkaufen. Warum? Vielleicht, weil sie der Ansicht ist, dass mal jemand ordentlich über die Wissenschaft berichten muss. Vielleicht will sie einfach etwas praktisches mit ihrem Leben anfangen. Oder vielleicht gefällt ihr der Nervenkitzel als Frau. Perry hat kein Problem damit, solange er seine Artikel bekommt. Und da diese anonym sind, muss sie nur wenig Angst haben, dass irgendwer dahinter kommt.

Allerdings ist Elisabeth viel zu sehr mit sich und ihrer Welt der Wissenschaft beschäftigt, um die zaghaften Annoncen von Thomas Hazlitt zu bemerken, den sie eigentlich ganz nett findet und mit dem sie manchmal spricht. Aber er kommt ihr doch ein wenig zu träumerisch vor. Dagegen ärgert sie sich immerzu maßlos über diesen Satiriker, der ihre Berichte zerreißt und sich darüber lustig macht. Sie hat sich schon bei Perry beschwert, aber der sagt immer dasselbe: "Streit bringt Leser." Wenn sie diesen arroganten Schnösel mal in die Finger bekommt!


4 Der SatirikerIn


Name: Anne Dunley
Alter: 29 Jahre
Tätigkeit: Schreiberin für den Morning Chronicle
Avatarvorschlag: Gwyneth Paltrow

“If you don’t have what it takes, don’t try to dare me!”

Anne ist scharfsinnig und gebildet, was ihr aber als Frau und noch dazu in London nicht immer zum Vorteil gereicht. Ihr Vater war Pfarrer und hatte sich sehr um ihre Bildung und die ihres Bruders bemüht. Aber nach seinem Tod vor fast 10 Jahren hatte sie sich aus Mangel an einer guten Mitgift nach Arbeit umsehen müssen und Stellen als Erzieherin angenommen. Nicht gerade ein Traumjob für die selbstbewusste und spitzfindige Frau, die Kinder nicht besonders mag.
Das Schreiben fiel ihr dagegen immer schon leicht. Anne hat schon einige Stücke und die eine oder andere Erzählung geschrieben, allerdings immer unter Pseudonymen. Damit konnte sie sich bislang über Wasser halten, aber ihre scharfe Zunge wurde den Verlegern schließlich zu viel und ihre Stücke brachten es in London nie zur Aufführung. Seit einigen Monaten ist sie beim "Morning Chronicle" gelandet, wo sie es sehr genießt, sich für Geld über alles Mögliche lustig zu machen. Mit Witz und Charme schreibt sie Rezensionen von Stücken, Büchern und Gedichtbänden, kommentiert politisches Geschehen und lässt es sich auch nicht nehmen, die allzu seriösen Berichte ihrer Kollegin Elisabeth zu zerpflücken.

Anders als diese weiß Anne nämlich, dass sie beide Frauen sind. Sie weiß auch, dass Thomas Hazlitt sich in Elisabeth verguckt hat und lässt keine Gelegenheit ungenutzt, um ihn damit aufzuziehen und ihr gegenüber zweideutige Kommentare fallen zu lassen, die sie sowieso nicht versteht. Manche munkeln auch, sie hätte eine Affäre mit Perry, der sie gegenüber seinen anderen Schreibern zu bevorzugen scheint. Aber womöglich liegt das nur daran, weil sie sicherlich maßgeblich am Erfolg seiner Zeitung Anteil hat.

5 Der Verleger


Name: Arthur Woodwill
Alter: 48 Jahre
Tätigkeit: Verleger des Morning Chronicle
Avatarvorschlag: Mads Mikkelsen

“I don’t care about your damn newspaper! Paper ain’t cheap! Make sure to sell your newssheet, or you’re out!”

Arthur Woodwill verlegt alles, was auf Papier gedruckt wird und irgendwie erfolgversprechend aussieht und seit über 10 Jahren kümmert er sich in der hauseigenen Druckerei auch um die Herausgabe des "Morning Chronicle". Die erfolgreiche Zeitung ist ein sicheres Einkommen und er will auch, dass es so bleibt. Er ist etwas skeptisch, was Perry angeht und macht diesem ordentlich Druck. Zwar scheint Perrys Strategie aufzugehen und die Verkaufszahlen der Zeitung steigen. Aber es ist auch gefährlich. Wenn der "Morning Chronicle" verboten wird, könnte das sein ganzes Verlagshaus ruinieren.

Davon abgesehen möchte er nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich wissen. Das Geschäft sonst geht nur mäßig. Die Steuer auf Drucke wurde erst vor Kurzem erhöht und so hat sich Woodwill dazu hinreißen lassen, der Konkurrenz zu helfen. Bei der Vielzahl an Zeitungen in London kommt alles darauf an, wer es als erstes druckt. Besonders für den "Morning Chronicle" und die "London Gazette" ist es oftmals ein Wettlauf von Stunden und eine Frage, welche Artikel besser geschrieben wurden. Unter der Hand verkauft er daher für ein gutes Sümmchen Artikel an die Konkurrenz, wovon Perry natürlich nichts ahnt. Und vor ein paar Tagen hat jemand ihm eine große Stande Geld geboten, wenn er dafür sorgt, dass gezielt falsche politische Nachrichten im "Morning Chronicle" erscheinen.



IN SHORT


Historisches Forum England 1797 | Schauplätze: London & Plymouth sowie die Kriegsschiffe HMS Agathon und HMS Fortune| Szenentrennung mit einer Mindestpostinglänge von 2000 Zeichen | Charaktervorstellung | Kurze Steckbriefe |

Gespielt werden können Besatzungsmitglieder der Schiffe, Mitarbeiter der Admiralität und Bewohner von Plymouth und London | FSK 18
Reply


Forum Jump:


Users browsing this thread: 1 Guest(s)